Den Machern von Barcode fällt immer wieder was Neues ein – meistens was ziemlich Geiles!

Barcode Berlin hat längst nicht mehr nur bei hiesigen Fans von Fetisch- und Sportswear einen guten Namen. Die wachsende Popularität der Marke in der hiesigen – und inzwischen auch in der internationalen – schwulen Community erklärt sich auch damit, dass die Macher des Berliner Fashionlabels sich nicht nur auf die „Fetisch-Klassiker“ beschränken. Es fällt ihnen auch immer wieder etwas ganz Neues ein. So hat sich Barcode Berlin für das Design seiner brandneuen Kollektion STANDARD OF BEAUTY den Konzeptkünstler, Grafikdesigner und Illustrator Salem Beiruti mit ins Boot geholt. Comic trifft Fetisch trifft Fashion!

Standard of Beauty: Arsch hoch für die Akzeptanz der eigenen schwulen Identität!

Salem Beirutis erster Comic-Art-Band Morphosis wird im Juni bei Bruno Gmünder erscheinen. Für den aus dem Libanon stammenden Künstler, der in seiner vom Islam geprägten Heimat sein Schwulsein nie offen ausleben konnte, ist „Morphosis“ wesentlich mehr als einfach nur ein weiteres Buch mit schönen Männerzeichnungen. Er sieht diese Arbeit auch als einen Schritt auf seinem Weg zur Akzeptanz seiner eigenen schwulen Identität, die er jahrelang unterdrücken musste.

Hier geht’s definitiv nicht um Romantik, sondern um ziemlich derbe sexuelle Anmache!

Dass Salem Beiruti die Motive für die neue Kollektion von Barcode Berlin entworfen hat, ist für ihn ein weiterer Schritt auf diesem Weg. Beirutis Entwürfe für das Berliner Modelabel ähneln den Bildern in „Morphosis“ durchaus. Aber sie gehen noch ein bisschen weiter. Auf den T-Shirts für Barcode geht es nämlich eher weniger um Romantisch-Erotisches, sondern meist um ziemlich deutliche sexuelle Anmache. Welche durch entsprechend derbe Sprüche auf den Rückseiten mancher Shirts noch verstärkt wird.

Standard of Beauty: neue geile Fetisch-Fashion-Standard für selbstbewusste Tops und Bottoms!

Die Mannsbilder, die die neue Barcode-Kollektion zieren, hat sich Salem Beiruti übrigens nicht einfach bloß „ausgedacht“. Die Inspiration dazu stammt von Selfies und Fotos, die stolze Barcode-Fans, posierend in ihren Lieblingsfetischklamotten, an Barcode geschickt haben. Salem Beiruti hat die Fotos natürlich nicht einfach nur „abgemalt“. Er hat versucht, ihre Essenz ins Bild zu setzen. Also das zu tun, wofür Kunst (auch) gut ist: aus vielen Details ein neues Ganzes zu formen, um den Betrachter so einen neuen Blick auf die Realität gewinnen zu lassen. Daraus geworden ist: Geile Fashion für geile Typen!

Einfach zum Niederknien: HIER geht’s zur brandneuen STANDARD OF BEAUTY Kollektion von Barcode Berlin auf brunos.de!