Die Mitte der Welt

 

Die Mitte der Welt. Dass die alles andere als leicht zu finden ist, weiß der siebzehnjährige Phil (Louis Hofmann) schon lange. Denn genau danach ist er auf der Suche: nach so etwas wie einer Mitte in seiner chaotischen Welt. In seiner Vergangenheit kann er sie nicht finden, denn über die weiß er kaum etwas. Noch weniger weiß Phil von seinem leiblichen Vater. Aber auch Phils Gegenwart ist nicht eben einfach: Phils Mutter hat praktisch ständig neue Liebhaber; der aktuelle allerdings (Sascha Alexander Geršak), scheint diesmal eine längere Halbwertszeit zu haben beziehungsweise nicht ganz so schnell aufzugeben wie seine Vorgänger.

Nach den Sommerferien kommt ein neuer Schüler in Phils Klasse.

Phils Zwillingsschwester Dianne (Ada Philine Stappenbeck) ist ein Problemfall für sich: Sie zieht sich immer mehr in ihre eigene Welt zurück und wird jeden Tag ein bisschen verschlossener. Zwischen ihr und Phil beiden herrscht eine seltsame Eiszeit, die sich auch Tereza (Inka Friedrich) und Pascal (Nina Proll), die zu Phils Patchworkfamilie gehören, nicht erklären können. Da ist es gut, dass Phil sich wenigstens auf seine beste Freundin Kat (Svenja Jung) verlassen kann, mit der er regelmäßig abhängt und bei jeder Gelegenheit rumalbert. Aber selbst diese Beziehung – eigentlich die einzige, die in Phils Leben richtig gut funktioniert – gerät in Gefahr: Nach den Sommerferien kommt ein neuer Schüler in die Klasse.

Es kommt, was kommen muss: Phil verliebt sich, Hals über Kopf und unsterblich.

Es kommt, was kommen muss: Phil verliebt sich, Hals über Kopf und unsterblich. Der hübsche Nicholas (Jannik Schümann) scheint seine Gefühle zwar zu erwidern, doch auch er lässt den verliebten Phil nicht so nahe an sich heran, wie der es sich wünscht. Auch hier gibt es jede Menge Geheimnisse und Rätsel. Kurz: Das Chaos in Phils Leben nimmt sogar noch zu. Wird er die Mitte der Welt jemals finden?

 

Pressestimmen:

„Der Film ist ausgezeichnet. Skurril, eigentümlich, dabei aber auch konventionell und exzellent gespielt.“ Kritiken.de

„Ein unbedingt sehenswertes Coming-of-Age-Drama zwischen Selbstfindung, erster schwuler Liebe und verschütteten Familiengeheimnissen.“ Filmstarts.de

„Die Intensität jugendlichen Erlebens spiegelt sich auf wunderbare Weise im kreativen Einsatz stilistischer Mittel, die der Inszenierung eine ganz eigene Qualität verleihen.“ Spielfilm.de

„Mit welcher Intensität Hofmann hier die Trennungsszene hinlegt, das ist schon eine Klasse für sich!“ Programmkino.de

 

Jakob M. Erwa Die Mitte der welt

Jakob M. Erwa in Sommer 2016 mitten im Herzen von Putins Reich: Hier geht’s zum INTERVIEW mit dem Regisseur von „Die Mitte der Welt“!

Bilder aus „Die Mitte der Welt“

Trailer

DIE MITTE DER WELT

Sprache: Deutsch
Genre: Drama
Laufzeit: 111 Minuten
Regie: Jakob M. Erwa
Darsteller: Louis Hofmann, Sabine Timoteo, Svenja Jung, Ada Philine Stappenbeck, Jannik Schümann, Inka Friedrich, Nina Proll, Sascha Alexander Gersak
Erschienen: 12.05.2017
Studio: UNIVERSUM FILM
Bildformat: 16:9
Tonformat: Dolby Digital